Notizen über die allgemeine Verunsicherung

Heimatlied

Also, jetzt war'n wir eigentlich schon überall.
Wir waren im Norden, im Süden, im Osten, im Westen.
Inseln haben wir gesehen, merkwürdige Erscheinungen,
Katastrophen, Kontinente, tragische Ereignisse.
Jetzt könnten wir eigentlich schön langsam wieder umdrehen
und zurück fahren. Damit uns aber nicht langweilig wird
auf dieser Heimreise, habe ich jetzt an Bord noch eine
Attraktion, eine österreichische Folkloregruppe.
Und die wird uns zur Einstimmung sozusagen ein schönes
Heimatlied singen. Ja, die singen natürlich über ihre
österreichische Heimat. Aber irgendwie könnt's auch eine
bayerische sein. Aber dann laufen wir ihn wieder an,
unseren Heimathafen München. Weil dahoam is' doch am schönsten!

Wo die Berge steh'n,
so hoch und wunderschön
jo durt is mei Tram
bin i daham
Wo jeder Schiathlet
über jedem Dichter steht
sich durch der Schenkel Kraft
ein Denkmal schafft
Wo man vorn' einisauft
und hint' sein Freund verkauft
und dann in d' Kirchen geht,
Vaterunser bet'
Wo man des Jesuskind
im Herrgottswinkel find't
aber andererseits
auch's Hakenkreuz
Wo die Vergangenheit
nach Auferstehung schreit
wie's schon amal war,
vor 50 Jahr'

Heimatliebe, Heimatliebe,
eines kann ich nicht verstehn,
Heimatliebe, Heimatliebe,
warum will ich dich wiedersehn?

Heimatliebe, Heimatliebe,
eines kann ich nicht verstehn,
Heimatliebe, Heimatliebe,
warum will ich dich wiedersehn?

Credits

Text: Thomas Spitzer
Musik: Eik Breit, Günther Schönberger, Klaus Eberhartinger, Nino Holm, Thomas Spitzer
Sänger: Klaus Eberhartinger
Produzent: EAV

Grundlage

Dieses Lied ist eine Variante von „Wir marschieren“, erschienen auf „Café Passé“ (anderer Text und andere Produktion).

Publikationen

Diese Produktion ist auf folgenden Publikationen erschienen:

Dieses Lied kommt in folgenden Liedern als Liedteil oder als Zitat vor: