Notizen über die allgemeine Verunsicherung
EAV-Podcast #64: The Next Generation

2020 kommt nie wieder

Eins ist sicher: Das Jahr 2020 ist vorbei und kommt nie wieder. Nach der Premiere im Jahr 2007 und den Fortsetzungen in den Jahren 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2015 und 2019 habe ich auch das Jahr 2020 Revue passieren lassen. Und dabei festgestellt, dass er ausfallen muss, genauso wie soziale Kontakte und Kultur in diesem Jahr. Stattdessen habe ich einen Rückblick für das Jahr 2021 geschrieben. Für die einen ist eine Fiktion, für andere gar eine Utopie und für die Germanisten ein Fest für Futur II. Jedenfalls ist es wieder ein sehr langer Absatz:

Mein fiktiver Rückblick auf das Jahr 2021

03.01.2021

TV-/Radio-Archiv: Erweiterungspaket

Ja, da fehlte doch was: Nach der Veröffentlichung des großen TV-/Radio-Archivs im April 2020 ist nun eine Erweiterung um über 300 Termine und 250 Wiederholungen fertig:

TV-/Radio-Termine von Klaus Eberhartinger

Enthalten sind alle TV- und Radio-Termine von Klaus Eberhartinger, bei denen er erkennbar vorwiegend als Solokünstler aktiv war. Dies sind vor allem seine Tätigkeiten als Moderator bei „Dancing Stars“, „The Great Hadern Show“, „1 gegen 100“ oder „Quiz-Champion“ sowie die über 60 Auftritte im Rateteam von „Was gibt es Neues?“. Außerdem dabei sind jede Menge Interviews und vieles mehr. Natürlich wird die Liste wahrscheinlich nie vollständig, dennoch arbeite ich daran. Wer Ergänzungen und Korrekturen hat: ich freue mich über eine Mail!

29.12.2020 [Forum]

EAV-Podcast #64: The Next Generation

Jugendliches Alter ist nach Meinung führender Juristen kein gesetzlicher Strafbestand. Höchstens ein moralischer, wie Karl Valentin bereits feststellte: „Sie sind der Allerjüngste, schämen Sie sich, dass Sie noch so jung sind!“ (*). Oder spielt es eigentlich keine Rolle? Richtig! Die EAV und ihre Anhängerschaft ist das beste Beispiel: Ob jung oder alt — die EAV findet in jeder Alterstufe ihr Publikum. Aber schaut etwa die heutige Jugend anders auf die EAV als die Jugend der 80er? Wie wird man in den 10er-Jahren mit der EAV sozialisiert? Gefällt einem heute 16-Jährigen vor allem die Comeback-EAV seit „100 Jahre EAV...Ihr habt es so gewollt!“ oder kann er auch der bekanntesten Band-Besetzung oder gar der Erstbesetzung etwas abgewinnen? Diese und viele weitere Fragen stellt Podcast-Talk-Legende Alex in der neuen Folge #64 dem EAV-Fan Meiko. Jugendliches Alter ist allerdings nach Meinung führender Wissenschaftler kein hinreichendes Alleinstellungsmerkmal. Meikos EAV-Coverband und seine kreativen Forumsaktivitäten jedoch schon. Viel Vergnügen beim entspannten Gespräch über die Freude an der EAV in der „Generation UN“.

Folge #64 - The Next Generation

(*) = Wer weiß, aus welcher Nummer von Karl Valentin dieses Zitat ist, bekommt eine lobende Erwähnung und ein Extra-Sternchen ins Klassenbuch!

27.12.2020 [Forum]

EAV-Podcast #63: Pa-Pa-Parodieüberfall

Das Austropop-Parodie-Projekt „Austropop in Tot-Weiss-Tot“ (Gruftgranaten) ist im Œuvre der EAV ein Stiefkind: Als Kind einer Zeit, in der die EAV nicht mehr so im Rampenlicht der Öffentlichkeit war wie in den 80ern und 90ern, sorgte es nur für Verwunderung bei den Freunden der EAV: Sind Parodien die neue Ausrichtung der EAV? Warum erschien das Album nicht bei der damaligen Haus-Plattenfirma EMI? Soll das Album die Basis für ein neues Live-Programm sein? Fragen über Fragen in einer Zeit, in der die EAV ihre eigenen Sprachrohre wie die eigene Website oder den Fanclub nicht so intensiv bediente und die Presse nicht mehr so ausführlich berichtete. So gibt es nur wenig Interviews und Berichte über das Album. Von Thomas Spitzer ist mir gar kein Interview bekannt aus der Zeit. So war klar, dass die Verunsicherung im Kreis der Verunsicherten groß war.

Zwanzig Jahre nach Erscheinen des Gruftgranaten-Albums ist es nun so weit, dass Thomas Spitzer uns das Projekt im EAV-Podcast erklärt. Dabei sind weniger einzelne Details überraschend, sondern viel mehr die Freude, die Thomas Spitzer auch heute noch an dem Projekt hat. Ein Spaßprojekt, das wenig Aufwand kostete und schlichtweg aus einer Laune entstand. Thomas Spitzer spricht in der neuesten Folge des EAV-Podcasts über die Entstehung des Albums, den kreativen Albumtitel und die Produktion. Er schwärmt über sein Vorbild Manfred Deix, welcher das Cover gestaltete, seinen Freund Wilfried und die Live-Performance von Eik Breit. Themen, die ihn damals ärgerten und zu Songtexten inspirierten, wie Jörg Haiders Aufstieg, der Umbau des Radiosenders Ö3 oder der Trash-Song „A klana Indianer“, sind heute nur noch Anekdoten. Auch dass einige geschätzte Kolleginnen und Kollegen damals die Parodien auf ihre Songs nicht freigaben, gibt keinen Grund zu Gram. Es wurde ein entspanntes Gespräch über die Freude an der Lust des Kreativen. Wir wünschen viel Vergnügen.

Folge #63 - Pa-Pa-Parodieüberfall

17.10.2020 [Forum]

[Ältere Nachrichten im Nachrichten-Archiv]

Dies ist keine EAV-Fansite, es ist eine Website, die Freude an der EAV vermittelt.

[Impressum] Diese private Website ist online seit 1997.