Notizen über die allgemeine Verunsicherung
EAV-Podcast #60: Kuratierter Kram in Krems

EAV-Podcast #60: Kuratierter Kram in Krems

Das Jahr 2018 hatte es in sich für Thomas Spitzer: Als hätte es mit dem letztem Studioalbum „Alles ist erlaubt“ und den Vorbereitungen zur Abschiedstour noch nicht genug zu tun gegeben, so musste im selben Jahr auch noch eine Ausstellung vorbereitet werden. Denn das Karikaturenmuseum Krems zeigte in einer großen Ausstellung vom 09.12.2018 bis zum 10.02.2019 das zeichnerische Werk von Thomas Spitzer. Alles war dabei: Die ersten Striche in der Kindheit, Auftragsarbeiten als junger Grafiker, Werke in der EAV-Zeit, die in der Frauenluder-Epoche gipfelte, und schließlich die aktuellen Karikaturen und Satiren. Es ist ein gesamtheitlicher Blick auf das vielfältige Schaffen gelungen. Grund genug, auf die Ausstellung zurückzublicken und ihr eine ausführliche Folge #60 des EAV-Podcasts zu widmen.

Dass Alex auf dem oblatendünnen Eis seines Einviertelwissens in der Kunstwelt kläglich scheitern würde, war ihm bewusst. Deshalb holte er sich mit Aysegül kompetete Unterstützung, um die Suche von Thomas Spitzer nach seinem Stil anhand der rund 200 Werke nachzuzeichnen. Und kaum ist mal Aysegül dabei, sucht Alex händeringend nach möglichst gesitteten Umschreibungen für einen Haufen dampfender Kacke, während er sich in der Männerhöhle mit Wolfi nichts darum geschert hätte. Ja, vorbei ist die Zeit der Männerdomäne, vorbei die Zeit der derben Sprüche, nun ist der gepflegte Diskurs angesagt. Adiéu RTL2-Publikum, hallo Arte-Zuschauer!

Folge #60 - Kuratierter Kram in Krems

16.05.2020 [Forum]

EAV-Podcast #59: „Küss die Hand“ geht viral

Ja, darf man denn noch Spaß haben in diesen dunklen Zeiten, in denen Hefe und Klopapier ausgehen und die Baumärkte zu haben? Darf man einen Podcast produzieren, in der kein Virologe düstere Zukunftsbilder malt? Der EAV-Podcast, das Sprachrohr des permanenten Ausnahmezustands, lotet die Grenzen des Erlaubten aus und spricht mit Thomas Spitzer über seine letzte Zwischenmeldung aus der Quarantäne: Als Kommentar zum Thema, das alle betrifft, schüttelte er einen neuen Text zu „Küss die Hand, schöne Frau“ aus dem Ärmel, sang ihn ein und produzierte kurzer Hand ein Musikvideo. Dabei herausgekommen ist: „Küss die Hand, Pandemie“. Der Song ist kostenlos auf eav.at zum Download erhältlich.

Im Interview mit dem EAV-Podcast spricht er über die Entstehung des Songs, Humor in der Krise und die unerwartet positiven Reaktionen.

Folge #59 - „Küss die Hand“ geht viral

Weitere News: Die EAV gibt es jetzt (ab 1. Mai) endlich fast vollständig und gut auffindbar auf Spotify.

01.05.2020

Das TV-/Radio-Archiv

Das Mammutprojekt geht online: verUNsicherung.de ist nun um eine große Kategorie reicher: Das TV-/Radio-Archiv! Über 700 TV- und Radiotermine der EAV plus 200 Wiederholungen sind nun online aufbereitet, kommentiert, erläutert und verlinkt mit den entsprechenden Songs, falls es sich um einen musikalischen Auftritt handelt. Außerdem ist auch bei den Songtext-Seiten aufgelistet, in welchen Sendungen die EAV damit aufgetreten ist. Die Solotermine von Klaus Eberhartinger (Moderationstätigkeiten etc.) sind noch nicht online, diese kommen in einem weiteren nächsten Schritt. Natürlich wird die Liste wahrscheinlich nie vollständig, dennoch arbeite ich daran. Wer Ergänzungen und Korrekturen hat: ich freue mich über eine Mail!

Das große TV-/Radio-Archiv der EAV

Als weiteren nächsten Schritt habe ich eine große Rechereche im ORF-Archiv in Auftrag gegeben. Davon erwarte ich mir sehr viele weitere Termine und vor allem hochwertige Informationen. Da die Kosten hierfür recht hoch sind, hier der Aufruf: Wenn jemand etwas Spenden möchte (es haben schon viele etwas gespendet) für diese Recherche und als Unterstützung für verUNsicherung.de, freue ich mich über eine Mail. Ich liefere dann mehr Informationen.

Vielen Dank an Robert, Antje und Wolfi für die tatkräftige Unterstützung beim Aufbau des Archivs!

25.04.2020 [Forum]

[Ältere Nachrichten im Nachrichten-Archiv]

Dies ist keine EAV-Fansite, es ist eine Website, die Freude an der EAV vermittelt.

[Impressum] Diese private Website ist online seit 1997.