Notizen über die allgemeine Verunsicherung

Wildspecker Sterzbuam

Wir geh'n sofort weiter mit unseren nächsten
Gästen. Sie fressen jetzt schon
seit über zwanzig Jahren für den Hunger in der
dritten Welt und mit ihrem Erfolg, wie wir gleich
sehen werden. Schon rollen sie herein unsere
Wildspecker Sterzbuam!

Wir singen Lieder,
wir sind wie Brüder,
wir haben uns so lieb.
Nur geht's um's essen
wird alles vergessen,
da gibt's so manchen Hieb!

Und dann heißt es:
Herzilein,
Du musst nicht hungrig sein.
Denn dieses Stück vom Schwein,
das gehört mir ganz allein.

Und dann heißt es wieder:
Herzilein,
gib mir mein Eisbein fein.
Sonst werd ich hundsgemein
und schlag Dir die Äuglein ein!

Unsere Wildspecker Sterzbuam! Hahaha! Genug mit Jodeln
und mit Blärn, die Volksmusik muss härter wern!
Ich bin der der Härteste der Harten.
Praktisch unverwundbar!
Und wer's ned glaubt, dem zoag i wos, bast's auf.
Habt's no nie g'seng!
(Schuss)
Ah, entschuldigen's gnä' Frau! Sie kriegen den
Preis für die Karten wieder zurück.

International ham's ja schon längst aufgerüstet.
Denk ma nur an die „Gams und Resis“.
Zum Beispiel is jetzt des „Naabtal Duo“ zum
„Napalm Duo“ geworden, mit ihrer „Kanona
Bavariae“. Oder die anderen, wia hoaßens nur? Ja
genau, die „Spastelruther Kamikazen“! Mein Gott na,
was war'n des für liabe Bub'n vorher, ha?

Credits

Text: Thomas Spitzer, Burkhard, Lüdtke
Musik: Burkhard, Lüdtke
Sänger: Eik Breit, Andy Töfferl
Produzent: Jerry Pacher

Publikationen

Diese Produktion ist auf folgenden Publikationen erschienen:

Dieses Lied kommt in folgenden Liedern als Liedteil oder als Zitat vor: