Notizen über die allgemeine Verunsicherung

Schau wie's schneit

Für die Schickimickeria
war es früher leicht.
Eine Yacht auf Ibiza
und ein Porsche hab'n gereicht.

Im Winter St. Moritz,
Lech am Arlberg oder Gstaad.
Ein Champagnerbad,
schon war man am Titelblatt.

Ohoho - Kokakokao - Ohoho - Kokakokao

Doch die Zeiten sind vorbei,
heut' ist man nur prominent,
wenn der Staatsanwalt ermittelt,
und die Polizei an kennt.

Drum treffen sich der Putzi,
der Schnucki und der Joe,
nicht mehr an der Cote D'Azur,
sondern zu dritt am Herrenklo!

Die Nase tief im Schnee,
grüßt sich heut' die Haute Volé:

Schau wie's schneit - Gott zum Gruß!
Immer noch auf freiem Fuß?
Schau wie's schneit - Gott sei Dank!
Nur die Frage ist: Wie lang?

Ohoho - Kokakokao - Wir san K.O. - Kokakokao

Ein Skandal ist ganz normal,
ja er fördert die Karriere.
Darum mach's wie Harald Juhnke
oder Konstantin Wecker.

Wenn man sauft oder schnupft,
bis man wie ein Adler fliegt.
Dann ist man ein Star,
der jede Fernsehsendung kriegt.

Und auch im nächsten News
folgt die Headline auf dem Fuß:

Schau wie's schneit - Gott zum Gruß!
Immer noch auf freiem Fuß?
Schau wie's schneit - Gott sei Dank!
Nur die Frage ist: Wie lang?

Ohoho - Kokakokao - Ohoho - Kokakokao
Ohoho - Kokakokao - Wir san K.O. - Kokakokao

Auf dem Schnee, der niemals schmilzt
wird das Nasenloch trainiert.
Auch in allerhöchsten Kreisen
wird der Schneepflug gern probiert.

Juristen, Journalisten,
manch moralisches Idol.
Ja, wenn das die Fahnder wüßten,
haben selbst die Nase voll!

Sogar im Parlament
grüßen manche sich dezent:

Schau wie's schneit - Gott zum Gruß!
Immer noch auf freiem Fuß?
Schau wie's schneit - Gott sei Dank!
Nur die Frage ist: Wie lang?

Kokakokao...

Ja, servus! Grüß Dich! Wie geht's Dir denn?
Du schaust aber schlecht aus!
Gestern unter a Lawine kumma? Hahaha!

Schau wie's schneit - Gott zum Gruß!
Immer noch auf freiem Fuß?
Schau wie's schneit - Gott sei Dank!
Nur die Frage ist: Wie lang?

Credits

Text: Thomas Spitzer
Musik: Thomas Spitzer, Klaus Eberhartinger, Kurt Keinrath
Sänger: Klaus Eberhartinger
Produzent: Kurt Keinrath, Thomas Spitzer, Klaus Eberhartinger

Bemerkungen

Der bayerische Liedermacher Konstantin Wecker litt in den 90er Jahren an einer Kokainabhängigkeit (ein Thema, zu dem er bis heute offen Stellung nimmt). Der Berliner Schauspieler und Entertainer Harald Junke (1929-2005) machte über Jahre Schlagzeilen durch seine Alkoholkrankheit.

Aufgenommen und gemischt im K&K-Studio von Kurt Keinrath.

Rezension

Besonders gut gelungen ist bei dieser bitterbösen Satire auf die Mediengeilheit (und den Drogenkonsum) der Prommiszene der Gegensatz zwischen der Musik und dem Text, der das ironische Element besonders hervorhebt: Eine unschuldige, leichtfüßige Melodie umspielt den hinterhältigen Text.

Deshalb setzt es eine: Note 1

Publikationen

Diese Produktion ist auf folgenden Publikationen erschienen:

Live

Dieses Lied wurde live in folgenden Varianten gespielt (Liste nicht vollständig):