Notizen über die allgemeine Verunsicherung

Die Ufos kommen

Die Ufos kommen!
Aumma ma ma ma aumma ma ma!
Die Ufos kommen!
Aumma ma ma ma aumma ma ma!
Aumma ma ma ma aumma ma ma!
Die Ufos kommen!
Aumma ma ma ma aumma ma ma!

Ich fuhr wie ein Zombie
mit dem Firmenkombi
nach der Arbeit in mein Stammlokal.
Außer Barmann Quasimodo
sah ich nur Bacardi-Bodo,
der vom Hocker rutschte wie ein kranker Aal.

Ich rief: „Komm her, du Lümmel,
gib mir einen Kümmel,
aber rasch, sonst wird hier umgebaut!“
Und bei jedem Aquavit macht
ich einen Ausfallschritt,
bis ich schwerelos war wie ein Astronaut.

Nach dem zehnten Harakiri
kam das Tremens Deliri-
um, ich sah lauter Ufos am Plafond.
Ja, das war der Krieg der Sterne,
da sah ich aus der Ferne
das Mädchen aus der and'ren Dimension.

Sie war nicht von dieser Welt,
das hab ich gleich festgestellt,
und mit jedem Likör
gefiel sie mir immer mehr.

Ja sie kam, ja sie kam
von einem ander'n Stern —
wahrscheinlich mit dem Ufo!
Ja sie war mir so nah
und doch unendlich fern.
Sie war der Traum
vom Planet der Superfrau'n.

Sie war die Alk-Brigitte
aus der Sternhagelmitte
von der fünften Trinkergalaxie.
Es soff keine so extrem
im ganzen Sonnensystem
und ging heimwärts danach auf einem Knie.

Lag sie auch außerirdisch
besoffen unter'm Biertisch
und sagte nur „Rhabarber, rülps und lall!“
Weit entfernt von Zeit und Raum
war sie doch für mich der Traum,
ich schoss glücklich einen Korken in das All.

Es wirkten die Promille
wie eine rosa Brille,
bei Flasche Nummer zehn
fand ich sie noch einmal so schön.

Ja sie kam, ja sie kam
von einem ander'n Stern —
wahrscheinlich mit dem Ufo!
Ja sie war mir so nah
und doch unendlich fern.
Sie war der Traum
vom Planet der Superfrau'n.

Aumma ma ma ma aumma ma ma!
Die Ufos kommen!
Aumma ma ma ma aumma ma ma!
Aumma ma ma ma aumma ma ma!
Zu spät! Jetzt sind sie da!
Aumma ma ma ma aumma ma ma!

Ich rannte gegen die Laterne,
sah schon wieder Sterne,
an der Hand mein Schönheitsideal,
und fiel wie ein Meteor
erdwärts auf mein rechtes Ohr,
und dann küsste ich den Deckel vom Kanal.

Mit einem Ohr wie Mister Spock
und kaputtem Ausgehrock
fuhr mein Raumschiff ich im ersten Gang nach Haus,
um mir noch einen einzubeamen
und den Liebhaber zu mimen,
doch schon vorher gingen alle Lichter aus.

Ich wachte auf am Tag danach
in meinem Schlafgemach.
Da lag — Du liebe Zeit! —
statt Madame Jekyll Misses Hyde!

Ja sie kam, ja sie kam
von einem ander'n Stern —
und Du schaust wie ein Ufo!
Gestern war alles klar,
alles wunderbar.
Doch heute — eiderdaus! —
sieht sie etwas anders aus.

Ja sie kam, ja sie kam
von einem ander'n Stern —
wahrscheinlich mit dem Ufo!
Ach wie gern, ach wie gern,
wär' ich unendlich fern.
Wär es nur ein böser Traum!
Doch ah, das ist es kaum.

Ja sie kam, ja sie kam
von einem andern Stern —
wahrscheinlich mit dem Ufo!
Ja sie war mir so nah
und doch unendlich fern.
Sie war der Traum
vom Planet der Superfrau'n.

Credits

Text: Thomas Spitzer
Musik: Thomas Spitzer, Nino Holm, Eik Breit, Klaus Eberhartinger, Günther Schönberger
Sänger: Klaus Eberhartinger

Bemerkungen

Das „delirium tremens“ ist eine Kompilikation, die während des Alkoholentzugs auftreten kann. Zu den Symptomen gehören Halluzinationen (Sehen von „weißen Mäusen“), Verwirrtheit und Schwitzen.

Publikationen

Diese Produktion ist auf folgenden Publikationen erschienen:

Dieses Lied kommt in folgenden Liedern als Liedteil oder als Zitat vor: