Notizen über die allgemeine Verunsicherung

Der Wein von Mykonos

Im letzten Sommer flog der Franz
nach Griechenland mit einem Kranz
geselchter Würste, die zur Stell',
falls das Essen kulturell
andersartig im Hotel.

Die alten Säulen und Museen,
die hat er leider nie geseh'n.
Denn ein Wirt, der bracht ihm bei,
dass ein Ouzo Usus sei
und Flaschenweine zwei bis drei.

Es war der Wein von Mykonos,
den er sich in die Rübe goss.
Es war der Wein von Mykonos,
der ihm in sein Gedächtnis Lücken schoss.
Es macht der Wein von Mykonos,
wenn man zuviel von ihm genoss
aus Adlern einen Albatros.

Am Abend beim Sirtakitanz
verlor der Franz die Contenance.
Er nahm Amphoren aus Byzanz,
die wertvoll und bis dato ganz.
Er warf sie mit trunk'ner Hand
statt der Teller an die Wand,
doch dieser Brauch war unbekannt.

Es war der Wein von Mykonos,
den er sich in die Rübe goss.
Es war der Wein von Mykonos,
der ihm in sein Gedächtnis Lücken schoss.
Bis er am Klo sich wiederfand
vor einer weißen Fliesenwand
irgendwo in Griechenland.

Retsina und Ouzo,
der Franz war niemals zu so.
Ihr Götter des Olymp,
was ist das für ein Glümp,
das gleich wieder aufikümp?

Man warf den Franz aus der Taverne,
aphrodisiert sah er die Sterne.
Doch nicht die Sterne von Athen,
denn er konnte nichts mehr sehn',
geschweige denn noch aufrecht stehn'.

Schuld war der Wein von Griechenland,
dass er nach Hause nur mehr kriechend fand.
Als er dann wieder auferstand
am nächsten Tag mit einem Brand
griff er sofort mit schwacher Hand.

Und zwar zum Wein von Mykonos,
in dem sein Urlaubsglück zerfloss.
Es war der Wein von Mykonos.
Ich glaub, der Franz kommt von ihm nie mehr los,
am Fuße des Peloponnes,
da lag er weiß wie Ziegenkäs'
und wusst' soviel wie Sokrates:

„Ich weiß, hick, dass ich nichts mehr weiß.“

Credits

Text: Thomas Spitzer
Musik: Thomas Spitzer, Kurt Keinrath, Klaus Eberhartinger
Sänger: Klaus Eberhartinger
Produzent: Kurt Keinrath, Thomas Spitzer, Klaus Eberhartinger

Bemerkungen

„Geselchte Würste“ sind gepökelte Würste, die aufgeschnitten eine österreichisch/bayerische Spezialität sind. „Ouzo“ ist Anis-Schnaps, eine griechische Spezialität. „Sirtaki“ ist ein Tanz aus dem Film „Alexis Sorbas“, welcher aber mittlerweile wie ein griechischer Volkstanz angesehen wird. „Retsina“ ist ein griechischer trockener Weißwein. „Keine Sterne in Athen“ ist ein Song von Stephan Remmler, der von einem Ehemann handelt, welcher in Griechenland unfreiwillig mit seiner Frau Urlaub macht. Der „Peleponnes“ ist eine griechische Halbinsel. Der Satz „Ich weiß, dass ich nichts weiß“ wird dem griechischen Philosophen Sokrates zugeschrieben.

Publikationen

Diese Produktion ist auf folgenden Publikationen erschienen:

Varianten

Folgende Varianten dieses Liedes existieren:

Dieses Lied kommt in folgenden Liedern als Liedteil oder als Zitat vor: