Notizen über die allgemeine Verunsicherung
Total verunsichert - Der EAV-Podcast

EAV-Podcast #30: Resteverwertung, Teil 2¼

Lasst uns feiern! Am 2. April 2014 wurde der EAV-Podcast drei Jahre alt. Als Experiment gestartet erarbeitete sich der Podcast im Laufe der Zeit eine erstaunlich große und treue Hörerschaft. Wer hätte das gedacht? Ich am aller wenigsten. Herzlichen Dank an alle Hörer für das Zuhören und die Unterstützung. Euer Feedback ist unsere einzige „Bezahlung“, deshalb danke für das bisherige Feedback und ich freue mich auf weitere Reaktionen von Euch.

In Folge #30 gibt es wieder einmal Ausschnitte aus den Vorgesprächen, Outtakes sowie ausgewähltes Hörer-Feedback zu hören. Der EAV-Podcast als „Personality-Show mit exklusivem noch nie gehörtem Premium-Content“, würde man bei Radio oder TV sagen. Wer wissen möchte, wie alle am Podcast beteiligten Teilnehmer hinter den Kulissen miteinander sprechen und welche technischen und organisatorischen Probleme es immer wieder gibt, ist bei dieser Folge richtig. Neben brisanten Themen der aktuellen politischen Lage wie Gähnen, Räuspern und die vorschriftgemäße Betätigung der Toilettenspülung sprechen wir natürlich auch über unser Lieblingsthema Thomas Gottschalk. Wie es für den Showbusiness üblich ist, ist das Privatleben der Moderatoren eine einzige Soap. Erleben Sie von der prickelnde Erotik, die sich zwischen den Moderatoren anbahnt, bis hin zum ersten Beziehungsstreit die volle Bandbreite des zwischenmenschlichen Zusammenlebens. Wie es sich für einen EAV-Podcast gehört, ist Alkohol auch ein großes Thema. Frisch aus dem Giftschrank könnt ihr ungeschnitten den Aussetzer, den der Moderator nach Absinth-Genuss hatte, in seiner ganzen schonungslosen Langeweile hören. Weltexklusiv veröffentlichen wir in dieser Folge außerdem alternative Versionen zweier Podcast-Intros. Ebenfalls weltexklusiv wird in dieser Folge der EAV-Podcast auf Vinyl vorgestellt.

Folge #30 - Resteverwertung, Teil 2¼

13.04.2014 [Forum]

Online-Petition für eine Wiederveröffentlichung des Debütalbums der EAV

Das erste Album der EAV erschien im Jahr 1978 über den Plattenvertrag von Wilfried in kleinstmöglicher Auflage auf Vinyl und ist bis heute nicht im Laden zu kaufen. Die Platte selbst ist begehrtes Sammlerobjekt. Doch nicht nur der Sammlerwert lockt: Anhand vieler Zuschriften und Anfragen weiß ich, dass bis heute großes Interesse an den Songs des Albums und dem Comic-Booklet besteht. Die Plattenfirma EMI kündigte zwar mit Erscheinen der Best-of-Box „Platinum Kolläktschn“ (2006) an, eine Wiederveröffentlichung des Debütalbums anzustreben, doch dazu ist es nie gekommen, obwohl laut EMI bereits das gesamte Album neu gemastert und restauriert wurde. Nur zwei Songs („Pustel Gunkel“ und „Disco Dillo“) sind als Appetithappen auf der „Platinum Kolläktschn“ erschienen. Mittlerweile ist EMI jedoch zerschlagen, der Katalog ist größtenteils in Universal Music aufgegangen.

Was macht nun der Wutbürger 2.0, damit das Album doch noch erscheint, zumindest in digitaler Form? Hungerstreik? Brandbriefe schreiben? Occupy Universal? Er startet eine Online-Petition (Initiative aus dem EAV-Fan-Forum)! Adressat ist die Plattenfirma Universal Music. Wenn über 200.000 Menschen für so Blödsinniges wie die Kündigung von Markus Lanz stimmen, dann könnt auch Ihr ein paar Minuten Eurer Zeit dafür opfern, die Online-Petition zu unterzeichnen und tut damit etwas Gutes: Ihr tut es für die Kultur. Nicht lachen, meckern oder zweifeln, ob das was bringt, sondern einfach mitmachen!

Online-Petition: Wiederveröffentlichung des ersten EAV-Albums „1. Allgemeine Verunsicherung“ von 1978

Eigentlich ist die Online-Petition viel zu seriös formuliert, bessere Titel wären:

Überzeugt?

12.03.2014 [Forum]

Phrasenmäher: 9 Hits, 3 Evergreens, 9 Rezensionen

Wir blicken wieder über den Tellerrand der EAV. Diesmal gibt es gleich 9 Rezensionen über ein einziges Album zu lesen. Darf ich vorstellen: Das neueste Studioalbum „9 Hits, 3 Evergreens“ von Phrasenmäher.

Rezension: Phrasenmäher - 9 Hits, 3 Evergreens

01.03.2014

EAV-Podcast: Boris Bukowski über bunte Hunde und Minimalismus

Nachdem in Folge #28 des EAV-Podcasts das Gesamtwerk des Austropop-Musikers Boris Bukowski mit besonderem Fokus auf die Zusammenarbeit mit EAV-Mastermind Thomas Spitzer vorgestellt wurde, kommt nun der Künstler selbst zu Wort. In einem ausführlichen Audio-Interview sprechen wir mit Boris Bukowski über sein im letzten Herbst erschienenes Buch „Unter bunten Hunden“ (eine Anmutung von Autobiografie), über seine Musik und die Popkultur allgemein. Natürlich erzählt er uns, wie die Zusammenarbeit mit Thomas Spitzer als Texter vieler seiner Songs war, wie er das ehemalige EAV-Bandmitglied Walter Hammerl und dessen Selbstmord erlebt hat und warum er sich Thomas Spitzer als Vorbild beim Songwriting nimmt. Der im Jahr 1946 geborene Musiker hat keineswegs vor, sich im Ohrensessel der Austropop-Vergangenheit zurückzulegen. Er hat noch viel vor und spricht in dieser Podcast-Folge über seine Pläne für ein neues Album, wie man Selbstzweifel überwindet und warum er einen Hang zu Minimalismus hat.

Folge #29 - Minimalismus

23.02.2014 [Forum]

Podcast - Folge #28: Boriskowski

In Folge #28 wenden Wolfgang Hofer und ich wieder einmal den Blick weg von der EAV und hin zu einem anderen Protagonisten der österreichischen Popkultur aus dem Umfeld der EAV. Wir stellen das Gesamtwerk von Boris Bukowski vor. Doch auch hier sind wir nicht weit weg von der EAV, denn in dem „Magic Sound Studio“ von Boris Bukowski und Andi Beit (welcher verUNsicherung.de im Podcast bereits ein Interview gab) wurde das EAV-Album „Café Passé“ produziert und EAV-Mastermind Thomas Spitzer schrieb später für Boris Bukowski sehr viele Songtexte. Abgesehen vom letzten Studioalbum „6“ (1999) sind auf allen Studioalben von Boris Bukowski (oftmals mehrere) Songtexte von Thomas Spitzer enthalten. Natürlich stellen wir alle diese Songs in dieser Podcast-Folge vor und besprechen weitere interessante Songs aus den Alben. Dazu reichen wir Anekdoten und biografische Details aus Bukowskis reichhaltigem Leben. Nachzulesen sind viele schöne Episoden aus seiner Musikerkarriere auch in seinem im Herbst 2013 erschienen amüsanten Buch „Unter bunten Hunden“.

In der darauffolgenden Podcast-Folge #29 folgt ein ausführliches Interview mit Boris Bukowski über seine Musikkarriere und über die Zusammenarbeit mit Thomas Spitzer.

Folge #28 - Boriskowski

(Intro der Podcast-Folge feat. Daniela von dalila-light.de)

09.02.2014 [Forum]

Skizzen zu „Der Tod“

Nach der Veröffentlichung der Skizzen und Textfragmente zum EAV-Song „Burli“ (Teil 1, Teil 2) werfen wir nun einen Blick auf einige Skizzen zum EAV-Song „Der Tod“. Auch dieses Mal habe ich die Skizzen als Comic zusammengestellt. Die Zeichnungen stammen aus dem Archiv von EAV-Mastermind Thomas Spitzer und sind ausgewiesenermaßen Entwürfe und unfertige Skizzen (eine Zeichnung ist von Nino Holm). Trotzdem bieten sie für verständige Augen einen guten Einblick in die Arbeitsweise von Thomas Spitzer.

In den Skizzen ist ein Friedhofsszenario mit Grabkreuzen zu sehen, welches das Bühnenbild der Live-Umsetzung von „Der Tod“ skizzieren soll. Vergleicht man die Zeichnung mit dem tatsächlich genutzten Bühnenbild bei der „Pinguin-Tour“ sind Parallelen erkennbar: Der Bühnenboden war durch Nebelschwaden abgedeckt und im Hintergrund war die schematisch angedeutete Silouette eines Friedhofs erkennbar. Die Live-Umsetzung des EAV-Klassikers „Der Tod“ auf der Pinguin-Tour (1988/89) ist auf dem Kaufvideo „Echte Helden“ (bzw. auf der DVD „Echte Helden auf Kunst-Tour“) zu sehen.

Neben der Bühnenskizze ist im Comic auch eine sehr detaillierte Zeichnung des personifizierten Todes zu sehen, welcher einen abgetrennten menschlichen Kopf auf der Hand jongliert. Diese Zeichnung stammt vom ehemaligen EAV-Keyboarder und -Arrangeur Nino Holm, welcher ebenso wie Thomas Spitzer Grafiker ist und immer wieder etwas zum Artwork der EAV beisteuerte.

Skizzen und Entwürfe zu „Der Tod“ aus dem Archiv von Thomas Spitzer [PDF]

UPDATE: Comic um den Hinweis ergänzt, dass die obere Zeichnung von Nino Holm stammt.

17.12.2013 [Forum]

Podcast - Folge #27: Spitzers Rache

Die neueste Folge des EAV-Podcasts sprengt alle Dimensionen: Fast fünf Stunden lang sprechen vier EAV-Liebhaber über das Erfolgsalbum „Neppomuk's Rache“ (1990), das aus heutiger Sicht den vorläufigen Höhepunkt der EAV-Erfolgsgeschichte markierte. Zu Wolfgang Hofer und mir gesellen sich diesmal Matthias vom EAV-Archiv (zuletzt dabei in Folge 1 und 23) und Florian (zuletzt dabei in Folge 4). Dabei lassen wir kein noch so winziges Detail der Texte, Songs und des Musikvideos aus und erinnern uns an die popkulturelle und mediale Wirkung der EAV. Wir sprechen unter anderem auch über Mario Bottazzis Ausstieg aus der EAV, den Produzenten Peter Müller, die englische Version von „Ding Dong“ und die Entstehungsgeschichte des Albums. Und während Florian versucht, die Unterschiede zwischen Klaus Eberhartinger und Günther Schönberger in ihrer Frauendarstellung herauszuarbeiten, Wolfi sich im unendlichen blau des Albumcovers verliert und ich selbstgeschriebene Liedtexte aus meiner Jugend vortrage, fragt sich Matthias: „Hoffentlich hört das keiner!“. Erstmals sind im EAV-Podcast Verluste zu beklagen: Einer der vier Protagonisten fiel während der Aufnahme von der Bühne. Doch so hart wie das Showbiz nunmal ist, machten die drei Verbliebenen nach einer Gedenkminute einfach weiter. Ein bisschen Schwund muss sein, the show must go on! Denn wer sein Publikum liebt, darf den Schlussapplaus nicht von Einzelschicksalen gefährden lassen!

Folge #27 - Spitzers Rache

24.11.2013 [Forum]

Website-Update: Google+ & Facebook

verUNsicherung.de ist seit 2010 auf Twitter vertreten. Nun als Experiment auch auf Facebook und Google+. Garantiert humorlos. Tolle Diskussionen und Liebe finden nach wie vor im EAV-Fan-Forum statt. Beste Methode um immer aktuell zu sein ist der Atom-/RSS-Feed.

19.11.2013

Website-Update: Neue TV-Termine

Viele neue TV-Termine eingetragen, zdf.kultur wiederholt wieder einmal die ZDF-Hitparade (via dalila-light.de).

17.11.2013

[Ältere Nachrichten im Nachrichten-Archiv]

„In diesem Haus bin ich der Hausprophet.“

Dies ist keine EAV-Fansite.

[Impressum] Diese private Website ist online seit 1997.