Notizen über die allgemeine Verunsicherung

Trotzdem halt ma zamm

A wenn wir oft am Streiten san
und meist a and're Meinung hab'n,
weil von uns kaner nachgeben kann.
Trotzdem halt ma z'samm.

Du spüst so gern die erste Geig'n,
führst gern Regie ganz vorn dabei.
Dein Leben is für Di a Theater
und i sitz in der letzten Reih'.

Wenn große schwarze Gewitterwolken
über uns am Himmel steh'n,
schlagt erst der Blitz ein,
doch gleich später
scheint die Sunn und es is schön.

A wenn wir oft am Streiten san
und meist a and're Meinung hab'n,
weil von uns kaner nachgeben kann.
Trotzdem halt ma z'samm.

I waaß genau, i hob oft unrecht
und manches Mal tua i Dir weh.
Doch wenn's dann wirklich amol ernst wird,
waaß i, dass wir zwa uns versteh'n.

A wenn wir oft am Streiten san
und meist a and're Meinung hab'n,
weil von uns kaner nachgeben kann.
Trotzdem halt ma z'samm.

A wenn des öfteren die Fetz'n fliegen,
dass sich sogar die stärksten Balken biegen.
A wenn wir oft an Wickel ham,
trotzdem hoit ma z'samm,
trotzdem hoit ma z'samm,
trotzdem hoit ma z'samm.

Credits

Text: Thomas Spitzer, Kurt Gober, W. Eltner
Musik: Kurt Gober
Sänger: Carl Peyer
Produzent: Herbolzheimer

Publikationen

Diese Produktion ist auf folgenden Publikationen erschienen: