Notizen über die allgemeine Verunsicherung

Heimatlied - Wir marschieren

Wo die Berge steh'n,
so hoch und wunderschön,
jo durt is mei Tram
bin i daham.

Wo jeder Schiathlet
über jedem Dichter steht
sich durch der Schenkel Kraft
ein Denkmal schafft.

Wo man vorn einisauft
und hint' sein Freund verkauft
und dann in d' Kirchen geht,
Vaterunser bet'.

Wo man des Jesukind
im Herrgottswinkel find't,
aber andererseits
auch's Hakenkreuz.

Wo die Vergangenheit
nach Auferstehung schreit
wie's schon amal war,
vor 50 Jahr'.

Heimatliebe, Heimat,
eines kann ich nicht verstehn (dulijö):
Heimatliebe, Heimat,
warum will ich dich wiederseh'n?

Assoziale, Radikale
Abnormale hier im Saale,
kriminelle Kreaturen
warte, warte nur!

Querulanten, Ignoranten
oder gar Sympatisanten:
Lang ist der Gesetzesarm
fährt Euch in den Darm!

Lalala ...

Anarchisten, Kommunisten,
Ihr werd's uns nix überlisten!
Zehn von uns gegen an von Euch
für ein saub'res Österreich!

Hausbesetzer, Gastarbeiter
Punker, Schwule und so weiter
Zehn von uns gegen an von Euch
für ein neues Deutsches Reich!

Lalala ...

Der Opapapa hot damals g'sogt:
„Tuat's Eich ned echauffier'n,
a paar Narren mit dem Hackenkreuz.
Wos soi do scho passier'n?“

(Ja, so kann man sich irr'n)
(Ja, so kann man sich irr'n)

Auf a moi war's zu spät.
Jetzt schaut der Opa blöd!

Wir marschiern, wir marschiern,
es vertrocknet unser Hirn,
vorwärts marsch, Delirium,
dumm im Kreis herum.

Wir pariern, funktioniern,
Orschloch z'samm beim Salutiern,
Ritterkreuz, Gedächtnisschwund,
Kameradschaftsbund.

Lalala ...

Credits

Text: Thomas Spitzer
Musik: EAV
Produzent: EAV

Grundlage

Dieses Lied ist eine Variante von „Wir marschieren“, erschienen auf „Café Passé“ (anderer Text und andere Produktion).

Publikationen

Diese Produktion ist auf folgenden Publikationen erschienen: