Notizen über die allgemeine Verunsicherung

Am Christkindlmoarkt

Da Winter is schiach,
da Winter is kalt
und wer ausrutscht,
der fallt.

Die Scheiben san g’frorn,
draußen schneit’s
und wer ka Geld zum Heizen hat,
bleibt in der Hapfen und treibt’s.

„Gibt's heuer kan Christbaum?“,
nervt da Bua.
„Wo is da Truthahn
der Lidl sperrt zua“,
jammert mei Frau.
Doch die schlimmste Qual:
Last Christmas rennt im Radio
schon zum hundertsten Mal.

Am Christkindlmarkt,
am Christlkindlmarkt
bei den Standeln rund um an Bam
wird alles entkorkt,
wird man bestens versorgt
mit Glühwein und findet net ham.

Am Christkindlmarkt,
am Christkindlmarkt
verliert man leicht die Balance.
Dort wird der Parcour
zum Leidensweg pur
und endet als Tour de Trance.

Am Hauptplatz schleich
i vorbei an die Standeln,
wo schlechte Leut'
beim Schnapstee versandlen.

Da prackt’s mi auf,
ich mach an Spagat,
die Trotteln, de ham
schon wieder ned g'strat!

(Wos is mit Euch?)

Da Karl hilft mir auf,
der Rest haut sie o
mit Nasen so rot
wie der Nikolo'.

I beitl mi ab
und sag „Ok,
dann zahl' i halt
fünf Jagatee!“

((?) lass i aufschreib'n!)

Am Christkindlmarkt,
am Christlkindlmarkt
bei den Standeln rund um an Bam
wird alles entkorkt,
wird man bestens versorgt
mit Glühwein und findet net ham.

Am Christkindlmarkt,
am Christkindlmarkt
verliert man leicht die Balance.
Dort wird der Parcour
zum Leidensweg pur
und endet als Tour de Trance.

I sog zu die Spezln:
„I glaub I muss ham
und zwar ohne Truthahn
und Bam!“

Da siech ich gegenüber
mei zwidere Frau
mit offener Bluse neben am Schorsch,
beide san blunzenblau!

Und scho verschwinden's,
Arm in Arm,
hinterm Maroni-Standl,
da haben's schön warm!

Das kommt halt davon,
wenn man mi suchen geht
und von der Glühwein-Saufkultur
überhaupt nix versteht!

Am Christkindlmarkt,
am Christlkindlmarkt
bei den Standeln rund um an Bam
wird alles entkorkt,
wird man bestens versorgt (ja!)
mit Glühwein und findet net ham (jawohl!).

Am Christkindlmarkt,
am Christkindlmarkt
verliert man leicht die Balance ((?))
Dort wird der Parcour
zum Leidensweg pur
und endet als Tour de Trance.

Schlecht is ma!

Credits

Text: Thomas Spitzer
Musik: Thomas Spitzer
Sänger: Christopher Seiler
Produzent: Tom Zwanzger, Thomas Spitzer
Backing Vocals: Andreas Friedl, Thomas Spitzer, Daniel Fellner
Schlagzeug, Percussion: Klaus Fürstner
Guitars: Harald-Ingemar Noiges
Akkordeon: Daniel Fellner
Omnichord: Tom Zwanzger
Drums, Bass Programming: Thomas Spitzer
Bass: Alvis Reid, Harald-Ingemar Noiges
Mastering Engineer: Götz-Michael Rieth

Bemerkungen

„Harpfen“ = „Bett“, „haut si o“ = „lacht sie aus“, „schware Partie“ = „mühselige Angelegenheit“.

Publikationen

Diese Produktion ist auf folgenden Publikationen erschienen:

Varianten

Folgende Varianten dieses Liedes existieren: