Notizen über die allgemeine Verunsicherung
Amore XL

Super Size EAV: Amore XXL

Wie der EAV-Fanclub berichtet, möchte SonyBMG am 26.09.2008 (knapp ein Jahr nach der Erstausgabe) eine neue Variante des aktuellen Studioalbums „Amore XL“ herausbringen. Nach der Standard-Edition und der „DeLuxe“-Edition gibt es nun „Amore XXL“. Zusätzlich zur Standard-Trackliste sollen fünf sieben aktuelle Live-Mitschnitte dazukommen. Außerdem werden die „Rinderlein“-Intros als Track „Rinder-Song“ zusammengefasst und erweitert.

Die neuen Live-Mitschnitte sind im einzelnen:

Bis auf „Der Tod“ wurde alle bei der „Amore XL“-Tour aufgenommen. „Der Tod“ wurde bei einem „100 Jahre EAV“-Konzert aufgenommen. Die Mischung aus gut gelungenen Live-Versionen, weniger bekannten Perlen („Mein Gott“) und Klassikern finde ich eine gute Wahl. Nur den „Schweine-Funk“ als eines der wenigen Lieder mit neuem Text auf der Tour vermisse ich.

Außerdem werden die „Rinderlein“-Schnippsel, die zwischen den Songs auf „Amore XL“ für herbe Brüche aber auch sanfte Übergänge sorgen, zu einem einzigen Track namens „Rinder-Song“ zusammengefasst und leicht erweitert. Dies dürfte der ursprünglichen Form des Tracks entsprechen, für „Amore XL“ wurde er extra aufgetrennt in kleinere Intros.

Ob die Bonustracks der „DeLuxe“-Version auch auf der neuen „XXL“-Variante enthalten sein werden, wird sich erst zeigen, wenn die endgültige Trackliste bekannt gegeben wird (was mittlerweile geschehen ist, siehe unten). Da die „DeLuxe“-Edition eine Laufzeit von 56 Minuten und 49 Sekunden hat, wäre durchaus noch ein bißchen Luft für die fünf weiteren Tracks. Dann wäre zumindest der Zusatz „XXL“ gerechtfertigt.

Den ungewöhnlichen Schritt, mit der Zusammenfassung der gesamten Rinderlein-Intros den Grundaufbau des Albums „Amore XL“ merklich zu ändern, sollte man nochmals hervorheben. Was wohl hierfür der Grund war? Sowas macht man nicht so einfach. Die Zusammenstellung der Trackliste ist enorm wichtig für den Gesamteindruck, den ein Album macht. Man stelle sich zum Beispiel vor, wie das Album wirken würde, wenn die beiden Bonustracks der „DeLuxe“-Edition anstatt „Für Dich“ und „Herz gestohlen“ in der Standard-Auflage enthalten wären.

„Küss die Hand, schöne Frau“ ist übrigens inklusive „Amore XXL“ dann insgesamt auf 19 Tonträgern (Singles mitgezählt) in 15 Varianten (Medleys mitgezählt) erschienen. Und da habe ich die zahlreichen nicht auf Tonträger veröffentlichten Versionen aus Konzerten oder vom TV gar nicht mitgerechnet. Ganz klar: Die alten Klassiker der EAV laufen immer noch am besten. Da passt die kurioseste Meldung des Jahres wunderbar dazu: Da die Konzerte in Hollabrunn und Tulln nur 30 Kilometer und zeitlich nicht einmal eine Woche auseinanderlagen, hat die EAV kurzerhand in Hollabrunn den Kaiser mit dem „100 Jahre EAV“-Programm wieder hochleben lassen.

Weil die Klassiker so beliebt sind, wird wohl die Plattenfirma mit „Amore XXL“ darauf hoffen, den einen oder anderen Käufer angesichts der bekannten Bonustracks zum Kauf zu bewegen. Besonders nach einem Besuch eines der kommenden Tour-Konzerte. Und natürlich hofft man bestimmt auch auf die vielen treuen Stammkäufer wie mich, die (fast) alles kaufen, was verunsichert ist. Pathologische Käufer sind die besten. Für Plattenfirmen.

Update (27.08.2008)

Die endgültige Trackliste zeigt, dass die EAV keine Scheu vor Veränderungen handelt:

  1. Amore
  2. Agadla Gu Gu
  3. Möpse (Live) (aufgenommen am 31.05.2008 in D-Günzburg)
  4. Für dich...
  5. Schnippel Schnipp (Live) (aufgenommen am 12.08.2008 in A-Finkenstein)
  6. Dann & Wann
  7. Ein Freund
  8. Rindersong
  9. Bum Bum (Monika)
  10. Ich bin bei dir
  11. Liebe, Tod & Teufel (Live) (aufgenommen am 12.08.2008 in A-Finkenstein)
  12. Herz gestohlen
  13. Küss die Hand (Live) (aufgenommen am 23.05.2008 in D-Dingharting)
  14. 100 Jahre Oma
  15. Panga Panga
  16. Mein Gott (Live) (aufgenommen am 12.08.2008 in A-Finkenstein)
  17. Nagelbett
  18. Matador
  19. Mei herrlich
  20. Geheimnis
  21. Der Tod (Live) (aufgenommen am 01.12.2005 in A-Wien)
  22. Amore Finale (Live) (aufgenommen am 12.08.2008 in A-Finkenstein)

Ich finde den Schritt, die neuen Tracks direkt zwischen die ursprünglichen Albumtracks reinzumischen, sehr gewöhnungsbedürftig. Dass beispielsweise das umstrittene und etwas weniger stilvoll-subtile Spaßlied „Möpse“ an so prominenter Stelle am Anfang des Albums steht, halte ich für nicht so geschickt. Auch dass „Schnippel Schnipp“ komplett durch die Live-Version ersetzt wurde, ist seltsam. Warum man auf einem Studioalbum einen Track, der in der Albumversion als potentieller Single-Kandidat gehandelt wurde (!), durch eine Live-Version ersetzt, mag mir nicht einleuchten. Ist es Beliebigkeit? Oder mochte man die Albumversion nicht? Warum auch immer es so gemacht wurde, aber letztlich stören die Live-Aufnahmen das klangliche Gesamtbild des Albums. Und da ist das Verschwinden der ursprünglichen Albumversion von „Schnippel Schnipp“ das extremste Beispiel.

Dass sich der Name des Albums geändert hat, ist eigentlich nur passend. Aber „XXL“ suggeriert, dass es sich nur um das erweiterte Original handelt. In Wahrheit wurde aber auch das Album selbst geändert. Also könnte man eher von einer „Amore Mix“ sprechen. Aber was ist eigentlich mit den Menschen, die jetzt erst von dem Album „Amore XL“ hören und es sich kaufen wollen? Wird die ursprüngliche Version noch käuflich zu erwerben sein? Oder ist dann der nächste Schritt, dass es eine „Amore XXL Classic“ gibt mit der originalen Trackliste?

Gut finde ich, dass „Amore Finale“ noch dazugenommen wurde. Da freut sich der Fan, weil es diese Version nicht auf einem anderen Tonträger gibt. Auch dass beim Cover mehr getan wurde, als nur das „XL“ durch ein „XXL“ auszutauschen, freut mich. Nur scheint mir als unwissenden Laien bei der aufgemalten „Perücke“ der Neppomuk-Dame etwas mit dem kessen Haarschopf (wie man bei größerer Auflösung sieht) schief gelaufen zu sein.

Letzte Änderung: 27.08.2008